Arbeitswahn, Krise und Wirtschaftspolitik

Zum verkehrten Zusammenhang von Politischer Ökonomie und deutschen Zuständen

Freitag, 19. September 19:30, Kölibri

Unter gesellschaftstheoretischen und ökonomischen Gesichtspunkten gilt der Nationalsozialismus üblicherweise als absoluter Ausnahmezustand. Die konservativ-bürgerliche Öffentlichkeit derjenigen, die von allem nichts gewusst hatten, weigerte sich ohnehin, einen Zusammenhang zwischen ihrer Gesellschaftsform und der antisemitisch, rassistischen Raserei herzustellen. Die Linke hingegen wusste sich jahrzehntelang einzureden, dass in den frühen Jahren der Bundesrepublik mit den Mitteln des
Marshallplans, also mit ausländischem Willen und gegen den der Bevölkerung, eine Politik zur Restauration des Kapitalismus betrieben worden sei. Die Betonung personaler Kontinuität in den Eliten musste paradoxerweise gleichzeitig dazu herhalten, die in der Restaurationsthese implizit enthaltene Behauptung des zumindest nichtkapitalistischen Charakters des Nationalsozialismus verdeckt zu
halten. Offenkundig hatte diese Betonung den Sinn, eine Beschäftigung mit dem antikapitalistischen Selbstverständnis der Volksgemeinschaftsideologie zu vermeiden. Mit dem heutigen Schwadronieren von der Vorherrschaft des Neoliberalismus wird diese Vermeidungsstrategie fortgesetzt.

Völlig aus dem Blickwinkel der Kritik gerät so, dass die vermeintliche Restauration des Kapitalverhältnisses bereits unmittelbar nach der Weltwirtschaftskrise, also während des Nationalsozialismus stattfand. Auch war sie keine Rückkehr in die Verhältnisse vor der Krise, wie es
die rückwärtsgerichtete Bezeichnung impliziert, sondern die im Sinne späterer Kapitalakkumulation produktive Integration des autoritären Staates in die Gesetze der politischen Ökonomie, die ohne den völkischen Antikapitalismus und die Vorstellung vom Staat als organischer Einheit nicht hätte vonstatten gehen können. Vom dabei entstandenen Zusammenhang von apolitischem Produktionswahn und ökonomischer Krise, der die deutschen Verhältnisse bis heute prägt, handelt diese Veranstaltung. Es referiert JustIn Monday.

Advertisements

4 Responses to Arbeitswahn, Krise und Wirtschaftspolitik

  1. […] *Arbeitswahn, Krise und Wirtschaftspolitik* Zum verkehrten Zusammenhang von Politischer Ökonomie un… mit JustIn Monday Freitag, 19. September 19:00, Kölibri […]

  2. […] ihnen organisierten veranstaltungsreihe veröffentlicht. eine übersicht über die im rahmen der am 19. september beginnenden reihe stattfindenden veranstaltungen findet sich auch bei […]

  3. […] Arbeitswahn, Krise und Wirtschaftspolitik Zum verkehrten Zusammenhang von Politischer Ökonomie und … mit JustIn Monday 19:00, Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12 […]

  4. […] Arbeitswahn, Krise und Wirtschaftspolitik Zum verkehrten Zusammenhang von Politischer Ökonomie und … mit JustIn Monday Freitag, 19. September 19:00, Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12 […]

%d Bloggern gefällt das: